Home | Englisch | Kontrast-- | A++ |
12.12.2018

Die Herausforderungen der realen Projektwelt meistern

Praxisnähe auch in der Theorie: Studierende der Studienrichtung International Management for Business and Information Technology (IMBIT) haben im vergangenen Semester zwei spannende Fallstudien durchgeführt und dabei wichtige Erfahrungen für die Praxis gesammelt.

Im Rahmen der Projektmanagement-Vorlesung bekamen Studierende des Kurses WIMBIT16A zwei Aufträge von realen Kundinnen. Die Gruppe Mingle entwickelte eine Applikation, die es Organisationen ermöglicht, sich miteinander zu verbinden. Der Auftrag dazu kam von Frau Judith Merkies, die im letzten Mandat des Europaparlaments Abgeordnete war und die Studentinnen und Studenten für das Thema der Einsamkeit von Menschen in Europa sensibilisierte. Zahlreiche Organisationen, soziale Einrichtungen, Hilfsorganisationen und Regierungen beschäftigen sich europaweit damit und möchten dieser entgegenwirken. Doch wie sollen sie sich dazu vernetzen? Wie kommunizieren? In enger Zusammenarbeit mit Frau Merkies konnten die Studierenden eine Plattform konzipieren und prototypisch umsetzen, die ihr in Zukunft unter anderem dabei helfen wird, Partner und Unterstützer für ihr Projekt „Alone Together“ zu akquirieren. Als Follow-up zum Projektabschluss hatte Frau Merkies einen Besuch im EU-Parlament Straßburg ermöglicht. Neben der Besichtigung stand ein Treffen mit dem Abgeordneten Herrn Peter Simon und ein reger Austausch zum Thema Europa auf der Agenda. Herr Simon kommt aus Mannheim, ist SPD Abgeordneter und war als Lehrbeauftragter an der DHBW Mannheim tätig. Auch für die Gruppe Hotelineers steckte die Projektarbeit voller wertvoller Erkenntnisse. Sie entschied sich für den Auftrag der Hotelinhaberin Frau Brigitte Reichart-Stalinger aus Neckargemünd. Ihr Wunsch war es, ihre drei Hotels mit einer einzigen intuitiven Anwendung managen zu können. Über die Anwendung sollten Buchungen angezeigt und verwaltet, Preise angepasst und Auslastungen überwacht werden. Smartphonetauglich sollte sie auch sein. Die Studierenden legten großen Wert auf den regelmäßigen Abgleich der Kundenwünsche mit dem Entwicklungsstand der App. Sie standen in enger Zusammenarbeit mit der Auftraggeberin und konnten so alle ihre Wünsche in dem vorgegebenen Zeitrahmen und unter Einhaltung der Budgetvorgaben integrieren. Beide Gruppen lernten in ihren Projekten, auf Kundenwünsche einzugehen und die Herausforderungen der realen Projektwelt zu meistern – ein tolles Beispiel für den gelungenen Praxisbezug in den Vorlesungen der DHBW Mannheim.

6.300 STUDIERENDE
41 STUDIENRICHTUNGEN
1.900 PARTNERUNTERNEHMEN

Kontakt

Ingrun Salzmann
Hochschulkommunikation
Tel.: (0621) 4105-1133
Fax: (0621) 4105-1607
ingrun.salzmann(at)dhbw-mannheim.de

 

Katarzyna Michalski
Sekretariat Hochschulkommunikation
Tel.: (0621) 4105-1391
Fax: (0621) 4105-1607
katarzyna.michalski(at)dhbw-mannheim.de