Home | Englisch | Kontrast++ | A++ |
21.03.2019

Science in Science-Fiction – Gestern spekulative Literatur, heute realer Alltag

Eine Kooperation zur Innovationsförderung: Die Initiatoren Thomas Le Blank und Prof. Dr. Kai Focke mit Prorektor Prof. Dr. Jörg Baumgart (v. l. n. r.)

In seinem Antrittsvortrag „Potenziale und Grenzen Science-Fiction-inspirierter Zukunftsstudien“ stellte Prof. Dr. Kai Focke die entstehende Kooperation zwischen der DHWB Mannheim und der Phantastischen Bibliothek Wetzlar vor.

Hinter den Mauern der Phantastischen Bibliothek in Wetzlar schlummern Potenziale: Steht man vor dem mit Drachen verzierten Eingang ahnt man nicht, dass sich dahinter die weltweit größte und in ihrer Vollständigkeit einzigartige, öffentlich zugängliche Sammlung phantastischer Literatur befindet.

Rund 300 000 Titel der Genres Fantasy, Horror, Märchen/Sagen, Abenteuerliteratur und (Science )Fiction reihen sich hier aneinander. Alle bekannten Autoren von J.K. Rowling über J.R.R. ‐ Tolkien hin zu Isaac Asimov oder Stanislaw Lem sind vertreten, ebenso die Geheimtipps und Underdogs der phantastischen Literatur.

Doch die Bibliothek ist noch mehr: Als Forschungsbibliothek mit angeschlossener Akademie wird sie von Wissenschaftlern aus ganz Europa genutzt. Sie veranstaltet Symposien, Seminare und Vortragsreihen, ist Herausgeberin wissenschaftlicher Schriftreihen – und Begründerin der Sektion Future Life. Unter dem Slogan „We read the Future“ steht dabei die Analyse von Science-Fiction-Literatur im Fokus.

Der Hintergrund: Themen, Objekte und Technologien, die gestern noch verrückte Ideen und Zukunftsszenarien von AutorInnen waren, gehören heute als intelligente Lösungen zu unserem Alltag: Die Digitalisierung in all ihren Facetten – Mobiltelefone, Internet, Flachbildschirme –, Prothesen der Paralympics-TeilnehmerInnen, Solarstrom aus der Sahara, Nanotechnologien in der Medizin und viele, viele mehr. Mit dem Einzug neuer Errungenschaften und Produkte veränderten sich aber auch menschliche Ansichten und Verhaltensweisen. Science-Fiction-AutorInnen, zahlreiche von ihnen WissenschaftlerInnen, erfanden nicht nur neue Technologien, unabhängig von den aktuellen Begebenheiten und verfügbaren Ressourcen, sie erschufen ganze zukünftige Welten, skizzierten das soziale Miteinander, thematisierten Risiken, Nebenwirkungen und Folgen und sprachen Warnungen aus. Wenn sie mit vielem recht hatten, was heute da ist, welche Visionen werden dann morgen, in 20, 30, 50 Jahren Realität sein?

Das Potenzial von Future Life haben auch Unternehmen erkannt. Vom Mittelständler bis zum Großkonzern, immer mehr Betriebe lassen sich von Thomas Le Blanc, dem Vorsitzenden der Phantastischen Bibliothek und Leiter von Future Life, beraten. Dabei geht es nicht um konkrete Produktideen. Er motiviert zum Umdenken, zum Loslösen von traditionellen Sichtweisen, und liefert Anregungen als Basis für zukunftsträchtige Innovationen. Wie bei allen Erfindungen bleibt natürlich ein Risiko, denn die Zukunft kann schließlich niemand voraussagen. Doch ohne Inspiration und kreative Impulse keine Innovationen.

Für die DHBW Mannheim als Hochschule mit zukunftsorientiertem Studienangebot und Forschungsprofil ergeben sich aus der Kooperation interessante Synergien. Sie stellt eine weitere Verzahnungsoption von Theorie und Praxis dar – insbesondere in Bezug auf Themen der Digitalisierung – und zeigt innovationsgetriebenen Dualen Partnern und Studierenden, sei es im Studienbereich Technik oder Wirtschaft, in Form von Zukunftsstudien und Innovationsförderung spannende Perspektiven auf. Gleiches gilt für Innovationsprojekte und -initiativen in der Region. In wieweit Aspekte in die Lehre einfließen können und werden, bleibt noch zu prüfen, studienbegleitende Workshops zur Vertiefung neuer Denkansätze sind hingegen bereits in Planung.

Vorgestellt wurde die Kooperation von Prof. Dr. Kai Focke in dessen Antrittsvortrag, der seit 2014 an der DHBW Mannheim lehrt. Zusammen mit Herrn Le Blanc hat er die Kooperation zwischen der DHBW Mannheim und der Phantastischen Bibliothek Wetzlar initiiert. Seine Schwerpunkte in der Lehre sind die Bereiche Kosten- und Leistungsrechnung/Controlling, Investitionsrechnung sowie wissenschaftliches Arbeiten und Wissenschaftstheorie. Darüber hinaus betreut er computergestützte Unternehmenssimulationen und hält Seminarveranstaltungen zu unterschiedlichen Themenstellungen der BWL.

6.300 STUDIERENDE
41 STUDIENRICHTUNGEN
1.900 PARTNERUNTERNEHMEN

Kontakt

Ingrun Salzmann
Hochschulkommunikation
Tel.: (0621) 4105-1133
Fax: (0621) 4105-1607
ingrun.salzmann(at)dhbw-mannheim.de

 

Katarzyna Michalski
Sekretariat Hochschulkommunikation
Tel.: (0621) 4105-1391
Fax: (0621) 4105-1607
katarzyna.michalski(at)dhbw-mannheim.de