Home | Englisch | Kontrast++ | A++ |

Innovationsprojekt Hochschul-e-Bib 2020

Ausgangspunkt

Die Erweiterung des Angebots elektronischer Ressourcen (z.B. E-Reader oder Tablets) ist vor dem Hintergrund der spezifischen Struktur des Studiums an der DHBW anzustreben. Es ist eine große Herausforderung, den permanenten Zugriff auf die erforderlichen Lehr- und Lernmaterialen sicherzustellen. Der signifikante Ausbau des Angebots an digital verfügbarer Literatur ist für die Verbesserung der Rahmenbedingungen von Studium und Lehre an der DHBW, sowohl während der Theorie- als auch der Praxisphasen, von zentraler Bedeutung.

Empirische Untersuchungen an verschiedenen Bildungseinrichtungen und in anderen Ländern haben u.a. gezeigt, dass die unmittelbare Vernetzung der Studierenden mit ihrer Hochschulbibliothek über mobile Endgeräte (z.B. E-Reader oder Tablets) außerordentlich positive Konsequenzen für das Studium haben kann. Aktuelle Studien bestätigen darüber hinaus, dass sich die Bereitstellung von Lehr- und Lernmaterialen auf digitalen Lernplattformen (z.B. Moodle) zusätzlich positiv auf die Lernmotivation und -performance der Studierenden auswirken kann. Hierbei spielt die Anpassung der Lehr- und Lerninhalte auf die Erfordernisse der jeweiligen Zielgruppe eine wichtige Rolle.

Ziele des Projekts

Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen des Modellprojekts „Hochschul-e-Bib 2020“ eine Studienreihe zur Nutzung neuer technischer Medien im Studium sowie den damit verbundenen Auswirkungen auf das individuelle bzw. kooperative Lernverhalten durchgeführt. Mit Hilfe des Forschungsprojektes sollten u.a. fundierte Ergebnisse zu den Anforderungen an E-Reader und Tablets im Einsatz in der wissenschaftlichen Lehre und zentrale Erkenntnisse bezüglich der Auswirkungen auf den Studienerfolg gewonnen werden.

Auf dieser Grundlage sollten konkrete Handlungsempfehlungen für den Einsatz von innovativen Lernhilfen im Hochschulbetrieb gegeben werden. Darüber hinaus strebte die DHBW Mannheim die Etablierung einer multifunktionalen digitalen Lernplattform in Kombination mit E-Learning-Elementen zur Förderung des Studienbetriebs an.

Methodisches Vorgehen

Die Studienreihe bestand aus einer Pilot- und einer Hauptstudie, die auf zwei Jahre ausgelegt war. Im Rahmen dieser Längsschnittuntersuchung wurde sowohl in der Pilot- als auch in der Hauptstudie mit mehreren Messzeitpunkten in verschiedenen Kursen ausgewählter Studiengänge der Fakultäten Wirtschaft und Technik durchgeführt. Als mobile Endgeräte wurden in der Pilotstudie E-Reader und in der Hauptstudie neben den E-Readern noch zusätzlich Tablets eingesetzt. Im Rahmen der Studie wurden durch unterschiedliche quantitative und qualitative Forschungsmethoden folgende Daten erhoben:

  1. Zu verschiedenen Messzeitpunkten wurden onlinegestützte Befragungen durchgeführt, mit denen u.a. Informationen zum Nutzungs- und Lernverhalten ermittelt werden.
  2. Mit ausgewählten Studierenden und Dozenten wurden qualitative Interviews durchgeführt, um u.a. tiefergehende Erkenntnisse über deren Anforderungen an die Geräte und die Lehr- und Lernplattform zu erhalten.

Es wurde angestrebt, Lernmaterialen zentral über eine digitale Lehr- und Lernplattform zur Verfügung zu stellen und den Studierenden ein möglichst „personalisiertes Lernen“ zu ermöglichen, was den Studienerfolg fördern soll.

Wichtige Erkenntnisse

Die Pilotstudie startete erfolgreich im Frühjahr 2015 und lief bis Sommer 2016. Die Hauptstudie begann im Herbst 2015 und endete im Wintersemester 2016. Die Untersuchung zeigte, dass der Einsatz von
E-Readern und Tablets sowohl von den Studierenden als auch der Dozenten positiv wahrgenommen wurde. Die Studierenden nutzten die mobilen Endgeräte auch für andere Veranstaltungen und konnten sich aufgrund der Reduktion der Digitalisierung in Lehrveranstaltungen („Back to Basic“) besser auf diese konzentrieren. Darüber hinaus schnitten die Tablets ingesamt besser im Vergleich zu den E-Readern ab, jedoch eigneten sich die E-Reader vor allem im Rahmen von Recherche- und Studienarbeiten als technisches Ergänzungsmittel. Die Tablets wurden vor allem bei der Unterstützung des E-Learnings bzw. des Mobile Learnings als sehr positiv wahrgenommen. Ferner wurden durch den Einsatz der mobilen Endgeräten die Informations- und Medienkompetenzen gestärkt. Zusammenfassend bestätigte die Studien eindrucksvoll, das der Einsatz innovativer Lehr- und Lernmethoden sowie damit verbundener Technologien positive Effekte auf die Lernmotivation und das Commitment der Studierenden ausübt. Dies zahlt sich insbesondere für duale Studierenden an der DHBW Mannheim aus. 

Hinweise zum Datenschutz

Alle Daten der Erhebungen und Befragungen werden in anonymisierter Form gespeichert und verarbeitet. Das bedeutet, dass wir zu keinem Zeitpunkt ermitteln werden, welche Person welche Aktion veranlasst hat. Es werden auch keine Rückschlüsse vom E-Reader auf eine bestimmte Person gezogen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Andrea Honal.

6.300 STUDIERENDE
41 STUDIENRICHTUNGEN
1.900 PARTNERUNTERNEHMEN

Kontakt

Allgemeine Anfragen von Studienteilnehmer/innen
Falls Sie Hilfe benötigen oder Fragen zum Projekt haben, stehen wir Ihnen über folgende Adresse gerne mit Rat und Tat zur Seite:

ebib2020(at)dhbw-mannheim.de

Prof. Dr. A. Honal
Wissenschaftliche Leitung
Tel.: (0621) 4105-2163
Fax: (0621) 4105-2150
andrea.honal(at)dhbw-mannheim.de

N. Bürger
Studentische Hilfskraft
Tel.: (0621) 4105-2163
Fax: (0621) 4105-2150
nbuerger(at)dhbw-mannheim.de